logo

Gästebuch

Das Gästebuch bietet Ihnen die Möglichkeit uns eine Nachricht zu hinterlassen. Wir freuen uns über Anregungen, Fragen, einen Gruß, oder auch Kritik. Von Werbung bitten wir aber Abstand zu nehmen.
Vielen Dank für Ihre Einträge.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
captcha

(205)
(65) Rainer
Mi, 16 September 2015 12:33:04 +0000

: zunächst einmal möchte ich den Eltern und auch der Schwester von sonja mein Mitgefühl ausdrücken ich kann es einfach nicht fassen wie der letzte Begleiter von sonja einfach in die Trambahn stieg und sie hat stehen lassen mitten in der Nacht es ist wohl selbstverständlich und bedarf eigentlich keine Rede dass man ein mädchen mit dem man abends ausgeht später auch wieder in die elterliche Wohnung zurückbringt das ist für mich einfach unfassbar da auch die unterhaltung von Robert mit dem Tram bahnfahrer nicht bestätigt werden konnte hat es vielleicht den weg von der Wohnung wo die jungen leute mit anderen zusammen waren bis zur Telefonzelle gar nicht gegeben vielleicht weiß Robert mehr aber genau kann man das natürlich nicht sagen unmöglich finde ich auch das Verhalten von Robert Vater wäre es mein Sohn gewesen hätte ich mich selbst verantwortlich für sein Tun gefühlt und ihn jede Hilfe angeboten ehrlich gesagt muss ich weinen wenn ich das bild von julia sehe sie ist so ein sympathisches nettes und wahrscheinlich auch sensibles Mädchen es hatte ja auch ein gutes elternhaus

(64) H.Rainer Pomplun
Mo, 14 September 2015 15:02:11 +0000

Das was sonjas Eltern die ganzen Jahre ertragen müssen ist unerträglich ich möchte Ihnen an dieser stelle mein Mitgefühl versichern obwohl es keiner nachvollziehen kann der nicht in diese Situation gekommen ist zum Fall ich weiß wie das klingt möchte ich folgendes sagen nachvollziehbar ist ihr leben nur bis zu dem Zeitpunkt als sie mit den anderen bekannten zusammen mit Robert in der wohnung war mache ist alles Spekulation begründung dass sie austreten war und sich verfolgt fühlte ist nicht nachweisbar ebenso der besuch in der telefonzelle die Aussage ihres Begleiters kann auch gemacht worden sein um eine falsche Spur zu legen muss aber nicht etwas ist ganz faul wie kann ein Mann die dame die app zum Ausgehen eingeladen hat einfach mitten in der Nacht an einer telefonzelle stehen lassen und das obwohl er wusste dass sie verängstigt war das ist einfach unmöglich ich möchte sagen das stimmt etwas nicht ich weiß nicht was der robert für ein Landsmann ist ich kenne eigentlich nur kroatien aber die sind in der dieser Beziehung sehr sorgsam der straßenbahnfahrer konnte die Frage nach der Uhrzeit auch nicht mehr bestätigen obwohl er in der nacht bestimmt nicht so viele gespräche hatte ich möchte damit sagen vielleicht ist sie niemals in der telefonzelle angekommen sondern schon vorher raub worden eigenartig ist auch das Verhalten von Robert Eltern und von robert an sich als Elternteil wäre es für mich selbstverständlich und meine pflicht mitzuhelfen sonja zu finden Robert müsste ein schlechtes gewissen haben sonja nicht nach hause gebracht zu haben und wenn ich der Vater wäre würde ich mich für meinen sohn verantwortlich fühlen es ist einfach unfassbar eine junge Frau nachts so einfach sich selbst zu überlassen es gab wohl damals noch keine handys meine Frage sind wir auf dem angeblichen Weg befindlichen telefonzellen überprüft worden es wäre ja möglich dass Robert irgendwelche leute Anzeichen gegeben hat

(63) A.S.
So, 30 August 2015 19:45:29 +0000

@Aggie

danke dir für die Aufklärung mit der Unterführung, was ich nicht ganz unerheblich fand.

Bleibt allerdings immer noch ein fader Beigeschmack, dass es am STMP Parkbuchten gibt, wo möglicherweis ein unbekannter Täter leichtes Spiel gehabt haben dürfte.


Urlaubsreise/Slowenien

Soweit mir, aber auch Conny bekannt ist, muss Robert zwei Tage nach Sonjas Verschwinden in den Urlaub mit seinen Eltern nach Slowenien gefahren sein.

Er wusste definitiv vor seiner Abreise nach Slowenien, dass Sonja von ihrer Familie vermisst wird.


VG
Andy

(62) Thomas
Do, 13 August 2015 13:10:25 +0000

Ich verfolge diese Art von Fälle, schon seit Jahren. Die Polizei arbeitet sehr schlampig und ohne Gefühl. Ich kann nur Ihnen sagen, was mir mein Gefühl sagt: Sie ist rund um diesen Platz wo Sie das letzte Mal gesehen wurden ist, auch verstorben und wurde eingegraben in einen naheglegenden Wald. Das Sie verschleppt wurde, kann nach 20 Jahren nicht mehr die Realität sein. Ich beschäftige mich ab und zu mit solchen Fällen, da es mir allgemein nicht so gut geht, bitte haben Sie dafür Verständnis.

(61) Aggie
Sa, 1 August 2015 21:21:58 +0000

@all

Mich würde interessieren, wann genau nach Sonjas 'Verschwinden' (am 10./11. April 1995) Sonjas letzter Begleiter Robert in den Urlaub nach Kroatien fuhr.
Wurde hierzu etwas in den Medien veröffentlicht?

(60) Regina Blomberg
Mo, 27 Juli 2015 16:29:00 +0000

Sehr geehrte Frau Engelbrecht, sehr geehrter Herr Engelbrecht,
ich habe einen Sohn (26 Jahre) und eine Tochter (im September
wird sie 19 Jahre alt) und möchte Ihnen mein Mitgefühl und auch Be-
wunderung, mit welcher Kraft sie Ihr Schicksal meistern, aus-
sprechen. Ich wünsche Ihnen von Herzen eine Klärung Ihrer
Lebenssituation, natürlich dahingehend, dass Sonja wieder nach
Hause kommt. Ich denke, falls Sonja leider nicht mehr lebt, wäre es
für Sie letztlich eine Befreiung, endlich Klarheit in diesem mysteriösen
Fall zu haben. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich denke nur, dass
die unerfüllte Hoffnung nach nunmehr 20 Jahren auch viel Energie
kostet.
Weshalb ich auch schreibe, ist, dass ich Ihren Auftritt bei Aktenzeichen xy
gesehen habe und nach dem Lesen dieser Internetseite Sie, Herr Engelbrecht, nun verstehen kann. Sie sprachen von Widersprüchen und ich weiß jetzt auch,
welche Sie meinen. Das wurde bei xy leider bzw. konnte vielleicht auch nicht
deutlich werden. Die Person "Robert" kommt mir beim Lesen recht fragwürdig
vor. Ich rede von meinem Gefühl, will ihm natürlich nicht zu nahe treten.
Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute und weiterhin viel Kraft.
Wenn ich etwas für Sie tun könnte, dann würde ich mich Richtung München
aufmachen.

Viele liebe Grüße aus NRW
Regina Blomberg






(59) Barbara K.
So, 26 Juli 2015 16:11:15 +0000

Ich bin im Laufe der Jahre immer wieder an einem Plakat von Sonja E. vorbeigegangen. Jedes Mal habe ich das Gleich gedacht: Das stimmt nicht, sie ist nie in einer Telefonzelle gewesen.
Sollte sie doch in einer Telefonzelle gewesen sein, dann fällt mir dazu noch Folgendes ein: Ich bin vor langer Zeit selbst einmal nachts in einer Telefonzelle gestanden. Ich habe eine Familie besucht im Norden Deutschlands und bin einfach spontan losgefahren. Um 2 Uhr nachts kam ich an. Ich ging in die Telefonzelle und hob der Hörer ab. Dann dachte ich, da kannst du nicht mehr anrufen, es ist viel zu spät, die schlafen ja alle schon. Ich hängte den Hörer wieder ein. Dann ging ich auf ein Taxi zu. Der Taxifahrer behauptete, er wisse nicht, wo das Dorf liegt. Das war völlig ausgeschlossen, dass der Taxifahrer von Bad B. dieses Dorf nicht kennt. Man braucht nur die Hauptstraße geradeaus fahren. Er fuhr los, bog irgendwann von der Straße ab und fuhr in den Wald. Mitten im Wald stellt er den Motor ab und sagte: Wissen die, dass sie kommen? Nein, sagte ich. Es war stockdunkle Nacht. Dass ich spontan losgefahren bin, hatte ich dem auch noch gesagt. Ich blieb ganz ruhig, weil ich davon ausging, dass Taxifahrer anständige Menschen sind. Er fuhr dann wieder aus dem Wald heraus. Das hätte aber auch anders ausgehen können.
Das könnte auch eine Möglichkeit sein.


(58) Aggie
Fr, 24 Juli 2015 22:21:15 +0000

@Matze schrieb: am Mo, 25 Mai 2015 21:42:18 +0100

"Der Schlüssel zu dem Ganzen muss in dieser Telefonzelle liegen." (Zitat Ende)

@Matze

Aus der betr. Telefonzelle am Stiglmaierplatz wurde aber(wie die Ermittlungen ergaben) um die fragliche Uhrzeit definitiv KEIN Anruf getätigt.





(57) Aggie
Fr, 24 Juli 2015 22:03:03 +0000

@Andy schrieb:

"Es wäre nicht ganz unerheblich zu wissen, ob diese Unterführung 1995 schon existierte und des Nachts frei zugänglich gewesen ist? Vielleicht wissen, da ortsansässige Münchner mehr dazu ?

VG
Andy" (Zitat Ende)
@Andy
[Bin aus München]:
Der Zugang zum betr. U-Bahn-Geschoss dürfte um die fragliche Uhrzeit bereits verspert gewesen sein.

(56) Unbekannt
Di, 21 Juli 2015 17:14:16 +0000

Hallo,

könntet Ihr bitte so freundlich sein und würdet den Beitrag vom Di, 14 April 2015 12:41:56 von Neusser verfasst, löschen.Wäre wichtig!

Danke und Grüße

logo
Die offizielle Suchseite fuer Sonja Engelbrecht