logo

Gästebuch

Das Gästebuch bietet Ihnen die Möglichkeit uns eine Nachricht zu hinterlassen. Wir freuen uns über Anregungen, Fragen, einen Gruß, oder auch Kritik. Von Werbung bitten wir aber Abstand zu nehmen.
Vielen Dank für Ihre Einträge.


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
captcha

(205)
(85) Aletheanoesis
Mo, 1 Februar 2016 23:50:23 +0000

Hallo sehr interessant was ich hier lese, ich wohne in der Nähe vom Stiglmeierplatz. Vielleicht haben die Begleiter von Sonja alle gelogen und es gibt eine sehr einfache Aufklärung vom diesen Fall. Die Begleiter waren alle sehr jung und möglicherweise gab es einen Drogenunfall. Und sie haben die Leiche verschwinden lassen. Meistens sind Polizisten etwas geistig minderbemittelt und stolpern nur aus Zufall über die Lösung des Falles. Wenn die Täter hochintelligent sind, können sie die Polizei hinters Licht führen.
Dies war meine Idee dazu.Ich habe bisher auf Taxifahrer getippt.Es gibt auch sehr hochintelligente Serienmörder, die vor allem unter der Maske des anständigen Bürgers existieren, die beste Tarnung. Daher werden sie meistens erst durch Zufall entdeckt oder verraten sich selbst. Ich denke es gibt auch in Deutschland Serienmörder, die werden meist sehr spät entdeckt und dann haben sie schon einen Haufen Menschen umgebracht. Und es sind meistens Männer die so gerne im Verborgenen morden. Das ist auch eine Form von Kannibalismus. Der Typus des verborgenen Mörders ist eine genetisch festgelegte krankhafte triebhafte Sucht Menschen heimlich zu morden, die häufigsten Opfer Kinder Frauen. Besonders häufig tritt dieser Serienmördertypus bei den Westeuropäern auf, die auch bei ausgewandert Männern ausbrechen können wie bei einem Kanadier der auf seine Schweinefarm Frauen kannibalistisch ermordete. Dieser Männertypus ist schon vor 10000 Jahren aufgetreten, sie haben z.B. Menschen aufgefressen und besonders gerne das Gehirn verzehrt. Im übrigen frisst kein fleischfressendes Tier das Gehirn des Beutetieres. Und zwar aus dem Grund weil das verzehrte Gehirn schwerwiegende Nervenkrankheiten auslösen kann wie z.B. die Jacob Kreutzfeld Krankheit die durch das Verzehren von Schafsgehirn ausbrechen kann. Aufgrund des Verzehren des Menschengehirnes gibt es einige Männer die kranke Gene in sich tragen und daher den Zwang haben möglichst viele Menschen zu ermorden.Die Leiche gibt Hinweise auf den Täter, daher lässt der intelligente Serienmörder die Leiche spurlos verschwinden.

(84) Zfaktor
Do, 26 November 2015 13:55:10 +0000

Im Moment beschäftigt mich das Telefonische bei Sonjas Fall!
Warum waren die drei Jugendlichen Männer in der Schellingwohnung so vernünftig Sonja davon abzuraten um
02:00 . Uhr Nachts noch ihre Schwester zwecks Abholung
anzurufen, es gab aber kein Bedenken eine junge Frau
die wohl Ängstlich gewesen ist zur etwa selben Zeit
mit einem Anruf einen großen Schrecken einzujagen.

Durch die Überlegungen eines Users in einem Forum was das
eventuelle Abhören (Telefon) der Familie Engelbrecht
angeht habe ich mir auch nochmal Gedanken gemacht.

Knackgeräusche im Telefon kennen wir alle.

Aber zu 100.% ausschließen das wer illegal die Familie
abhörte kann man nicht.

Auch wenn es nicht so wahrscheinlich scheint das Abgehört
wurde ,sollte es doch so gewesen sein könnte (Unbekannt)
darüber Bescheid gewusst haben wo Sonja plus Begleitung
sich in der Verschwinde Nacht befand.

(83) Matthias
Mo, 23 November 2015 13:23:12 +0000

Hallo zusammen,
Eine wirklich gut gemachte homepage.
Ich habe damals auch die Aktenzeichen Sendung gesehen. Da ich mit den örtlichen Gegebenheiten bestens vertraut nin (ich wohne direkt an der Ecke Gabelsbergerstr., Ecke Schleissheimerstr) habe ich schon damals sofort gedacht "Die Story mit dem Austreten von Sonja in dem Gebüsch ist total gelogen." Ich habe schon damals gesagt, dass ich stattdessen glaube, dass Sonja und Robert in Richtung Stiglmaierplatz gegangen sind. Um die Uhrzeit fuhren keine U-Bahnen mehr und auch wenn andere Tram- Haltestellen etwas näher erreichbar gewesen wären, so wäre ich als Nicht Maxvorstadt Bewohner vermutlich auch in Richtung Stiglmaierplatz gegangen. Man orientiert sich ja zu späterer Stunde immer eher in Richtung zentralerer Plätze. Da bietet sich der Stiglmairplatz durchaus an. Wa sich aber glaube ist, dass Robert die Sonja in der Höhe des Gebüschs angegangen ist und sie dort vielleicht sogar missbraucht hat. Bei dem Gesundheitszentrum standen damals riesige Müllcontainer. Wenn der Robert die Sonja nach der Tat in einen der Müllcontainer gesteckt hat, dann ist die Leiche damals direkt verbrannt worden. Sonst stehen ind er Maxvorstadt keine Müllcontainer an der Strasse. Aber dort bei dem Gesundheitszentrum war es einfach jemanden im Müll zu verstecken. Warum die Polize diesen Robert nicht häeter vernommen hat, ist mir völlig unverständlich. Für mich ist die Story mit dem Austreten völlig unplausibel - ich vermute eher, dass genau an dieser Stelle der Robert die Sonja angegangen ist. Hätte Sonja austreten müssen, dann ja wohl doch gleich im Maßmannpark - den haben die beiden 200m vorher in der Strasse passiert.


(82) Aggie
Sa, 21 November 2015 17:11:03 +0000

Zitat aus der Sektion 'Der Rückweg von der Schelligstraße zum Stiglmaierplatz'

"– Warum fiel es Robert erst später ein, dass Sonja angeblich austreten wollte?" (Zitat Ende)

Demnach hat Robert seine ursprünglich bei der Polizei präsentierte Version erst später durch die Aussage ergänzt, dass Sonja angeblich austreten wollte?

(81) Aggie
Fr, 20 November 2015 19:47:56 +0000

@Rainer schrieb am
Do, 8 Oktober 2015 12:02:58 +0100

"Frage: gab es noch eine spätere Straßenbahn mit der Sonja hätte nach Hause fahren können? Man sollte den Fall noch einmal neu aufrollen." (Zitat Ende)

@Rainer

Soweit ich weiß, hat es bereits 1995 in München eine Nachtstraßenbahn Richung Laim gegeben. Diese (Linie Nr.19) fuhr von der Haltestelle Hauptbahnhof Süd Richung Laim gefahren im 40-Minuen-Takt).
Die Fahrtzeit bis zur Ausstieghaltestelle Agnes-Bernauer-Straße beträgt ca. 9 Minuten. Von dort hätte Sonja noch ca. 10 Minuten Fußweg bis zur elterlichen Wohnung gehabt.

Sonja hätte demnach erst vom Stiglmaierplatz zum Hauptbahnhof Süd gelangen müssen: entweder mit der Tram, welche Robert genommen hatte, oder zu Fuß
die Dachauer Straße entlang, was ca. 10 Minuten gedauert hätte.
Es hätte allerdings sein können, dass Sonja dann noch 40 Minuten in der Kälte am Hauptbahnhof Süd auf die nächste Nachttram Nr. 19 hätte warten müssen, wenn ihr gerade die vorherige Nachttram vor der Nase weggefahren wäre.


(80) Aggie
Do, 19 November 2015 23:04:19 +0000

(74) Rainer schrieb:
Do, 8 Oktober 2015 12:02:58 +0100

"Dafür dass Sonja nicht mit Robert zusammen mit der Trambahn zum Hauptbahnhof gefahren ist gibt es zwei Gründe entweder sie haben sich zerstritten oder waren sich sonst irgendwie uneinig geworden. Oder sie war eben gar nicht am Stiglmaierplatz angekommen. Schließlich hätten sie sich aufgrund der späten Stunde auch zusammen von Sonja Schwester abholen lassen kommen.Frage: gab es noch eine spätere Straßenbahn mit der Sonja hätte nach Hause fahren können? Man sollte den Fall noch einmal neu aufrollen." (Zitat Ende)

@Rainer

Ja, es hätte eine spätere Straßenbahn gegeben, mit der Sonja nach Hause hätte fahren können: die [b]Linie 19[/b).

Diese fuhr aber [i]nicht[/i] via Stiglmaierplatz, sondern via Hauptahnhof.
Vom Stiglmaierplatz bis zum Hauptbahnhof sind es ca 8 bis 10 Minuten Fußweg.

(79) Aggie
Do, 19 November 2015 22:16:25 +0000

@Krimifan schrieb:
am So, 25 Oktober 2015 15:46:42 +0100

"Bin nach ca einen halben Jahr wieder da. Gut zu wissen, dass hier reges Interesse besteht. Rainer überlegt, das alles von Robert gelogen ist. Das pieseln, telefonieren und Wegbeschreibung. WER hat
sie denn vor Robert das letzte mal gesehen. Wie war sie drauf. Falls er,wie er sagt, wirklich verkauft
hat (Geld eingeschoben, damit er verschwindet), wird
das Erreichen der Strassenbahn und sich bemerkbar machen beim Fahrer erklärlich."(Zitat Ende)
@Krimifan

Wenn Robert das tatsächlich so gesagt hat: dass er Sonja an Mädchenhändler verkauft hat !!) - dann ist das eine Behauptung, die derart ungeheuerlich ist, dasse es mich ehr interessieren würde, ob die Kripo Robert diesbezüglich nochmal intensiv vernommen hat ... !

(78) krimifan
Do, 29 Oktober 2015 19:36:20 +0000

Netzprobleme
ein Netz ist hier ganz schlecht, irgenwie bricht es ab und ich beginne von vorn.
Kurz, die kleine Parkbucht bei der Telefonelle ist mir
auch aufgefallen. Möglich, hat da wer gewartet. Robert wg, Tram weg, da hat sie HILFE DANKBAR angeommen.
Thomas schreibt was von Gefühl, da kommt man bei der Polizei nicht weiter und wo soll da ein Wald sein.

Mein letzt Beitrag wurde nicht gebracht, macht nichts und ich wiedrhole mich jetzt nicht.
Es gab was, zu berichten.

(77) Krimifan
Do, 29 Oktober 2015 19:24:46 +0000

Mein Netz ist hier ganz schlecht, irgenwie bricht es ab und ich beginne von vorn.
Kurz, die kleine Parkbucht bei der Telefonelle ist mir
auch aufgefallen. Möglich, hat da wer gewartet. Robert wg, Tram weg, da hat sie HILFE DANKBAR angeommen.
Thomas schreibt was von Gefühl, da kommt man bei der Polizei nicht weiter und wo soll da ein Wald sein.

Mein letzt Beitrag wurde nicht gebracht, macht nichts und ich wiederhole mich jetzt nicht.
Es gab was, zu berichten.


(76) Krimifan
So, 25 Oktober 2015 15:46:42 +0000

Bin nach ca einen halben Jahr wieder da. Gut zu wissen, dass hier reges Interesse besteht. Rainer überlegt, das alles von Robert gelogen ist. Das pieseln, telefonieren und Wegbeschreibung. WER hat
sie denn vor Robert das letzte mal gesehen. Wie war sie drauf. Falls er,wie er sagt, wirklich verkauft
hat (Geld eingeschoben, damit er verschwindet), wird
das Erreichen der Strassenbahn und sich bemerkbar machen beim Fahrer erklärlich.
Jetzt, warte ich vor 3 Wochen vor einem Lokal auf Bek. zum essen. 20 mtr. vor dem Philoma und da sehe
ich wie Männer Hand in Hand in das Spielcenter gehen. Einige fummeln bei verlassen noch an der Hose.
Ups hm, weit davon entfernt hmophile schlecht zu reden, mag jeder sich selbst ein Bild machen, treiben sich seltsame Leute herm. Das Philoma selbst, macht einen ordentlichen Endruck, von aussen.

logo
Die offizielle Suchseite fuer Sonja Engelbrecht